Das Papa-Interview: So sieht er das Familienleben bei uns

10 Fragen - 10 Antworten

Warum jetzt ein Papa-Interview?

Blogparade; Papa-Interview; Mama-Blog; Papa-Blog; Papa und Sohn; Vater und Kind
undjetztfamilie.jimdo.com

Ich habe von einer schönen Blogparade bei puddingklecks.de gelesen und dachte mir: Das ist doch mal wieder eine schöne Möglichkeit meinen Mann in den Blog einzubeziehen, unsere neueste Neuigkeit zu verkünden, selbst mal wieder einen Blogbeitrag zu schreiben UND dabei die Zweisamkeit auf dem Sofa etwas familiärer zu gestalten (während er neben mir sitzt und zockt...)

1. Wie hast du die Schwangerschaft/en deiner Frau erlebt? Waren sie unterschiedlich? Wurdest du mit einbezogen?

Papa: Oh mein Gott. Das ist so ne Frauenfrage, da kann kein Mann vernünftig drauf antworten.

....

Also...

Die erste Zeit war für mich alles sehr unwirklich. Man weiß und ist sich darüber bewusst, dass da neues Leben heran wächst aber es fehlt das Echte. Der Verstand hat es gewusst aber emotional war am Anfang bei mir noch nicht so viel los.

Wenn dann der erste Ultraschall ist oder du spürst die ersten Tritte, dann sind das jedesmal solche Oh-shit-das-wird-real-Momente.

 

Ich: Und jetzt tatatatat....trommelwirbel...unsere neue Neuigkeit: Es gibt nun auch eine zweite Schwangerschaft und ab Herbst sind wir zu viert!

Also zum zweiten Teil der Frage: Unterschiede zur ersten?

 

Papa: Auch wenn du was anderes behauptest: die zweite Schwangerschaft ist viel schneller in Richtung Schwangerschaftswehwehchen gegangen. Ansonsten haben wir aber auch noch ein gewaltiges Stück Schwangerschaft vor uns (5. Monat)... Also mal sehen was noch so kommt.

Zum Thema ob ich mit einbezogen wurde: Ich bin mit fett geworden ;-)

 

2. Hat sich seit der Geburt deines ersten Kindes etwas veraendert?

Papa: ALLES!

Ich: Mehr?

Papa: Was soll denn da noch kommen außer Alles?

 

3. Was wurde anders von Kind zu Kind? Wurde etwas anders? - Unsere Abwandlung: Was denkst du was mit dem zweiten Kind anders wird?

Ich habe Angst, dass wir noch weniger Zeit füreinander haben werden. Ich mache mir einen unglaublichen Kopf zum finanziellen Aspekt. Aber sonst glaube ich nicht, dass es stressiger oder anstrengender wird, sondern einfach etwas zeitintensiver.

Ehrlich gesagt habe ich mir darüber aber noch keine großartigen Gedanken gemacht und lasse das mal auf mich zukommen.

 

4. Was würdest du in Bezug auf dein Kind ändern wollen?

Ganz ehrlich: eigentlich ist alles gut so. Mein Sohn soll so sein wie er ist und ich finde das gut.

 

5. Gibt es etwas, was du mit der Erfahrung von heute in der Vergangenheit anders gemacht hättest?

Ich hätte mich gerne selbst am Anfang weniger gestresst. Besonders in der Anfangszeit wenn das Kind noch sehr klein ist und man mit ihm noch nichts anfangen kann. Mir ist mittlerweile klar geworden, dass es jedem so geht und dass man nicht viel mehr tun kann, als da zu sein. Also in dieser stillen-kacken-schlafen-stillen-kacken-schlafen Zeit.

Die Erfahrungen die ich aber bisher gesammelt habe, die waren nötig. Jetzt zurück zu gehen und das zu ändern wäre schwierig. Dann hätte ich diese Erfahrungen ja schließlich niemals gemacht....

 

6. Hat sich die Beziehung zu deiner Frau gefestigt/ gelockert/ geändert?

Naja, geändert hat es sich schon. Man hat jetzt halt nicht mehr soviel Zeit füreinander. Man ist jetzt nicht mehr nur noch Mann und Frau sondern auch Mama und Papa. Und Mama und Papa sein nimmt auch sehr viel Zeit in Anspruch. Da muss man sich dann auch mal dazu überwinden wieder Mann und Frau zu sein.

 

7. Wie hast du dir ein Leben als Papa vorgestellt? Stimmt es mit der Realität überein?

Das ist ganz einfach: Ich hab mir das Leben als Papa nie vorgestellt. Ich habe das für mich nie selbst geplant oder mir gedacht, dass das jemals eine Rolle in meinem Leben spielt. Ich hatte eigentlich nie einen Kinderwunsch.

Trotzdem bereue ich nicht, dass ich diesbezüglich auf dich eingegangen bin und wir jetzt bald zwei Kinder haben.

 

8. Was wünscht du dir für deine Kinder für die Zukunft?

Dass die Welt noch halbwegs lebenswert ist...

 

9. Was rätst du anderen werdenden Vätern?

Bleib beim Kopf!

Ignorier alles was man dir rät, es wird sowieso anders!

 

10.Möchtest du sonst noch etwas loswerden?

Mir fallen zu der Frage nur blöde Plattitüden ein...

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0