Kinderwagen Bergsteiger Capri

Wie ich auf diesen Kinderwagen kam

#test #baby #kinderwagen #bergsteiger #capri #testbericht #produkttest günstiger Kinderwagen Komplettwagen

 Als ich anfing mich über Kinderwagen zu informieren landete ich im Internet erstmal auf den üblichen Testseiten. Schnell stand für mich fest, dass nur ein Kombikinderwagen für uns in Frage kommt. Hier hat man gleich eine Babyschale, Babywanne und Sportsitz dabei. So muss man nicht mehrere Kinderwagen zu Hause horten.
Nun staunte ich nicht schlecht über die Preise der handelsüblichen KiWas. In Punkto Preis-Leistung machte für mich der Bergsteiger Capri relativ schnell das Rennen.
Natürlich recherchierte ich danach noch viel weiter und las einige Bewertungen, denn auch knapp 350€ sind für uns viel Geld und wollen nicht unüberlegt ausgegeben werden.
Die Bewertungen waren größtenteils sehr positiv. Minuspunkte gab es hauptsächlich für die zu harte Unterlage in der Babywanne (zusätzliche Matratzen gibt es kostengünstig), den Griff der Babywanne (nur bei aufgestellten Kopfschutz nutzbar) und die Montage aller zusätzlichen Stoffteile mittels Drückknöpfen.
Nach monatelangem Kopfzerbrechen bestellte ich nun den Kinderwagen im Design Grey and Red Stripes.

Versand

Den Kinderwagen gibt es nicht im Einzelhandel zu kaufen. Probefahrten sind also auch nicht möglich. Mehrere Online-Shops bieten den KiWa aber an. Der Versand erfolgte genauso schnell und unkompliziert wie ein Päckchen Schuhe :-)
Nur das Päckchen war riesig. ..

Lieferumfang

In so ein großes Päckchen muss jawohl Einiges rein: Fahrgestell, Babyschale samt Sonnenschutz, Fußsack und Sitzverkleinerung, Babywanne samt Abdeckung, Sportsitz samt Fußsack, Moskitonetz, Regenschutz und Wickeltasche.
Also ein echt großer Lieferumfang.

 

Erster Eindruck

Fröhlich packten wir das Ganze erstmal aus. Der erste Eindruck war gut. Ich schnappte mir das Fahrgestell, zog fröhlich daran und schwupps stand es. Also absolut Idiotensicher :-) Die zwei hinteren Räder mussten mit einem kräftigen Ruck aufgesteckt werden und fertig wars. Als Nächstes probierten wir aus, wie die Aufsätze draufgesteckt werden. Das erste Mal Babyschale aufstecken ging relativ schwer. Danach war aber alles viel einfacher. Auch die anderen Aufsätze mußten nur einmal getestet werden.
Man muss dazu sagen: Mein Mann und ich sind absolute KiWa-Neulinge. Die Zuordnung von Fußsäcken und Sonnenschutz zum jeweiligen Aufsatz zauberte uns also einige Fragezeichen auf die Stirn.
Als wir dann alles irgendwie heraus gefunden haben, fanden wir dann auch die Bedienungsanleitung ; -)

Handling

Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Zubehör des Kinderwagens, haben wir aber nach ein paar Tagen den Dreh rausgehabt.

Die verschiedenen Aufsätze lassen sich schnell und unkompliziert wechseln. Um den Kinderwagen zusammen zu klappen ist es nötig den jeweiligen Aufsatz vom Fahrgestell zu nehmen. Das Zusammenklappen des Kinderwagens samt Babywanne oder Sportsitz ist also nicht möglich. Desweiteren muss man beim Zusammenklappen immer auf den Korb unten am Kinderwagen achten. Dieser muss etwas zusammengefaltet werden, um ihn nicht beim Zusammenklappen zu beschädigen.

Die Vorderräder sind schwenkbar, was den Kinderwagen schön wendig macht. Falls man allerdings in ländliches Terrain kommt, kann man die Räder feststellen um besser Fahren zu können.

Babyschale

Die Babyschale ist bei uns jetzt seit mehreren Monaten im Einsatz und hält was sie verspricht. Für Neugeborene ist ein Neugeboreneneinsatz dabei, der die Sitzfläche verkleinert und das Baby stabilisiert.

Den Gurt kann man sehr einfach auf die Größe des Kindes einstellen und so das Baby immer gut sichern.

Etwas besser könnte die Stabilisierung des Kopfes zu den Seiten hin sein. Der Kopf hat relativ viel Spiel, so dass er beispielsweise zur Seite rutschen kann, wenn das Baby einschläft oder man etwas rasant um die Kurve fährt.

 

Aktualisiert mit 10 Monate altem Baby:

Die Babyschale ist immernoch im Einsatz und hält auch noch was sie verspricht. Die Verstellung des Gurtes könnte etwas einfacher gehen, da es doch mal leichtes Gefummel ist, wenn wir dem Kleinen die Jacke ausziehen und dann die Gurte enger machen müssen.

 

Babywanne

Die Babywanne kann genutzt werden bis zu einem Babygewicht von 10 kg. Das Verdeck ist fest an der Schale und kann mit Hilfe eines Knopfes im Inneren verstellt werden. Meiner Meinung nach ist die Babywanne zu schwer um das Kind damit herumzutragen. Leider kann es dadurch nötig sein das schlafende Baby aus dem KiWa zu nehmen, wenn man am Ziel des Spazierganges angekommen ist. Flexible Wannen mit seitlichen Griffen können hier praktischer sein.

Wenn man sich allerdings doch mal entschließt die Babywanne als Schlafplatz außerhalb des Kinderwagens zu nutzen kann man kleine Füßchen ausklappen um die Wanne sicher hinzustellen. Wenn man die Füße nicht ausklappt, dann wippt die Wanne schön.

 

Aktualisiert mit 10 Monate altem Baby:

Die Babyschale können wir nicht mehr nutzen, seit der Kleine sieben Monate alt ist. Es war im Winter mit Fußsack einfach zu eng darin. Wäre es Sommer und der Fußsack nicht nötig gewesen hätten wir die Schale sicher noch etwas länger nutzen können.

 

Sportsitz

Den Sportsitz nutzen wir seit der Kleine sieben Monate alt ist. Man kann ihn in eine komplett liegende Position bringen, so dass er auch schon für ein nicht-sitzendes Baby nutzbar ist.

Der Sitz ist leicht am Gestell montiert und sofort einsatzbereit.

Wenn man den Sitz wieder abmachen will muss man so schmale Stäbchen reindrücken. Das geht  leider gar nicht so einfach und ich dachte mir schon mehr als einmal, dass die mir bald abbrechen. Bisher ist es allerdings noch nicht passiert.

 

Ich lieste hier jetzt einfach mal auf was mir bisher am Sportsitz aufgefallen ist:

 

Positiv:

  • komplett flache Liegeposition ist  möglich
  • Rückenlehne lässt sich in mehrere Positionen zwischen liegend und sitzend einstellen
  • Sitz kann in beide Richtungen montiert werden
  • im Verdeck ist ein großes Belüftungsfach 

Negativ:

  • Das Verstellen der Gurte ist etwas umständlich, da man sie ganz abmachen muss um sie in das passende Loch für die Größe das Babys einzustellen. Das ist aber nicht ganz so schlimm, weil man das ja nicht so oft machen muss.
  • Die Schnalle, wo die beiden Gurte reingesteckt werden geht bei uns immer ab. Ich muss sie mit einer Sicherheitsnadel fixieren
  • Das Verdeck geht immer wieder etwas auf. Wenn die Sonne scheint klappe ich das Verdeck ganz nach vorne, damit der Kleine möglichst viel Schatten hat. Leider geht das Verdeck immer wieder etwas auf, da die Schrauben sich an der Seite etwas lockern und wieder fest gezogen werden müssen.

Es wird weiter getestet

Dieser Artikel wird immer wieder aktualisiert, da unser Sohn ja wächst und somit immer neue Herausforderungen an den Kinderwagen gestellt werden.

Amazon-Link:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0